< zurück  |  

Im Test: Fuji FinePix F30

Die FinePix F30 ist nun schon das dritte Modell einer Baureihe von Ultrakompaktkameras, die eine schlichte Ausstattung mit hoher Bildqualität kombinieren. Das erste Modell, die vor einem Jahr eingeführte FinePix F10, war das erste Kompaktmodell, das eine maximale Empfindlichkeit von ISO 1600 bei der vollen Auflösung ihres 6,3-Megapixel-Sensors erreichte. Nicht nur darin kam die F10 den Spiegelreflexkameras nahe; ihre effektive Auflösung übertraf sogar die vieler DSLRs der Einstiegsklasse. Auf kreative Eingriffsmöglichkeiten musste man zwar gänzlich verzichten, aber als für fast alle Lichtverhältnisse taugliche Immer-dabei-Kamera war die F10 eine sehr gute Wahl. Ein halbes Jahr nach der F10 folgte das Schwestermodell F11, das zusätzlich zur Programmautomatik und den Motivprogrammen der F10 auch Halbautomatiken mit Zeit- und Blendenpriorität bot; auch die Auflösung des 2,5-Zoll-Displays war gewachsen.

Die FinePix F30 markiert einen gößeren Entwicklungssprung. Schon kurz nach Einführung der F10 hatte Fuji erklärt, dass deren maximale Empfindlichkeit von ISO 1600 noch nicht der Endpunkt der Entwicklung sei; im nächsten Schritt wollten sie mit einem Sensor gleicher Größe ISO 3200 erreichen. Ein um 25 Prozent empfindlicheres SuperCCD der sechsten Generation – bislang war die fünfte SuperCCD-Generation aktuell – und der neue Real Photo Processor II für die interne Bildverarbeitung soll der F30 nun ISO 3200 bei voller Auflösung erschließen; daneben hat Fuji das Gehäusedesign überarbeitet, die Zahl der Displaypixel vergrößert, das Menüsystem verbessert und eine Vielzahl weiterer Details geändert – Gründe genug, die FinePix F30 einem ausführlichen Test zu unterziehen. weiter


Fuji FinePix F30

HerstellerFuji
Preisrund 400 Euro
MarkteinführungEnde Mai 2006
Sensor1/1,7-Zoll-SuperCCD HR/6,3 Mio. Pixel
Auflösungen2848x2136, 3024x2016, 2048x1536, 1600x1200, 640x480
Megapixel6,3
Brennweite/Lichtstärke36 bis 108 mm, f2,8 bis f5
Zoom (optisch/digital)3fach/6,2fach
Naheinstellgrenze60 cm, Makro: 5 cm
Abbildungsmaßstab / kleinste Bilddiagonale56 Pixel/mm, 64 mm
FiltergewindeNein
Autofokusja, mit Hilfslicht, Mehrfeld- oder Spot-AF; auch kontinuierlicher Autofokus
Manuelle Fokussierungnein
Empfindlichkeit (ISO)100, 200, 400, 800, 1600, 3200
Blendef2,8 bis f8
Verschlusszeit3 bis 1/2000 Sekunde, manuell bis 15 Sekunden
BelichtungssteuerungProgrammautomatik, Zeitautomatik, Blendenautomatik, Motivprogramme (15)
Belichtungsmessungmittenbetont, Mehrfeld (256 Messfelder), Spot
Belichtungskorrekturum ±2 EV in Schritten von 1/3 EV
Kontrollierbare ParameterSättigung/Kontrast (2)
Histogramm (vor/nach der Aufnahme)nein/nein
Parameter für Belichtungsreihen
Weißabgleichautomatisch, manuell, 6 Voreinstellungen
Serienbilder2,2 Bilder pro Sekunde, 3 in Folge (auch Final-3-Modus, in dem die letzten drei Aufnahmen vor dem Loslassen des Auslösers gespeichert werden; Langzeitserie mit 0,5 Bilder/Sek. in unbegrenzter Länge)
Blitzeingebaut (Leitzahl 6); Rote-Augen-Reduktion; Langzeitsynchronisation
Sucherkeiner
Display2,5-Zoll-TFT-LCD mit 230000 Pixeln
Speicher (Lieferumfang)xD Card (16 MB intern)
SpeicherformateJPEG, AVI
Movie-Modus (Auflösung/Bilder pro Sek./Länge/Ton)640x480/30/unbegrenzt/mit Ton
SchnittstellenUSB High-Speed, AV-out (USB-Schnittstelle unterstützt PTP, jedoch nicht den Massenspeichermodus; USB-Durchsatz 3,3 Megabyte/Sek.)
Stromversorgung1 Lithium-Ionen-Akku; Lieferumfang: Lithium-Ionen-Akku (3,6 V, 1800 mAh) und Ladegerät/Netzteil; maximale Batterielaufzeit nach CIPA: 580 Aufnahmen
GehäusematerialMetall
Abmessungen (B/H/T)92,7/56,7/27,8 mm
Gewicht (betriebsbereit)191 Gramm
Besonderheitennicht abschaltbare Bildvorschau mit optionaler Lupenfunktion
Copyright ©2006 by Michael J. Hußmann