< zurück  |  

Im Test: Samsung L74w

Im Frühjahr 2007 hat Samsung die L74 Wide eingeführt. Dabei steht das Wide (w) für die besondere Weitwinkelauslegung der L74. Die auf Kleinbild umgerechnete Brennweite der L74 reicht von 28 bis 100 Millimeter. Leider bietet das 3,6fach-Zoom nur 10 Stufen an, um die gesamte Brennweite mit der Zoomwippe zu durchfahren. Die Lichtstärke fällt zudem von f2,8 auf recht Lichtschwache f5,8 ab. Der Autofokus kann mit bis zu 5 Feldern arbeiten. Er hat jedoch ab und an bei nicht ganz so kontrastreichen Motiven etwas Schwierigkeiten das Motiv ohne Hilfslicht Scharf zu stellen. Nach mehrmaligen Versuchen – ohne den Standort der Kamera oder die Sicht auf das Motiv zu verändern – stellt die L74w in vielen Fällen dann doch das anvisierte Motiv scharf ein. Bei kürzester Brennweite benötigt die Digitalkamera mindestens 80 Zentimeter Distanz zu dem Motiv, um richtig fokussieren zu können. Dieser Abstand schrumpft im Makromodus auf 8 Zentimeter. Jedoch eignet sich die L74w nur bedingt als Makrokamera. Denn dabei erzeugt das Modell eine kleinste Bilddiagonale von 79,4 Millimeter sowie einen Abbildungsmaßstab von 48 Pixel pro Millimeter. Makroliebhaber sollten daher eher zu einer anderen Kamera greifen.

Handling

Der Touch-Monitor nimmt gerne Befehle mit einem deutlichen Druck entgegen und ignoriert durchweg zaghafte Eingabeversuche. Dies ist auf Dauer etwas störend. Eine Kalibrierung ist zwar im Menü vorhanden, mit der sich der exakte Punkt auf dem Monitor einstellen lässt. Aber die Stärke des Druckpunkts lässt sich damit nicht verändern. Die Gehäusefarbe Silber reibt sich an unserem Testgerät relativ leicht ab, sodass unschöne Flecken entstehen. Etwas mehr Sorgfalt im Umgang mit der silbernen Ausführung der L74w als gewöhnlich, ist also potentiellen L74w-Fotografen angeraten.

Die Belichtungssteuerung ist einfach, da nur eine Programmautomatik sowie 14 Motivprogramme zur Verfügung stehen. Die Schärfe und der Kontrast lassen sich beeinflussen. Außerdem stehen 5 Voreinstellungen für den Weißabgleich bereit.

Ausstattung

Neben dem Touchscreen ist noch der große interne Speicher zu nennen. Die 450 MByte kommen zwar nicht an die 4 GByte heran, über die die Sony DSC-T2 verfügen kann, jedoch hilft der Speicher schon etwas. Ambitionierte Fotografen kommen jedoch nicht um den Zukauf einer SD-Karte herum.

Die L75w verfügt über eine Advanced Shake Reduction (ASR) und eine Gesichtserkennung mittels der auf das erkannte Gesicht fokussiert und belichtet wird. Anschluss an einen Computer findet die Kamera mit einem USB-Kabel. Dabei wird ein Datentransfer von recht guten 3,1 MByte pro Sekunde erreicht (gemessen an einem iBook mit Mac OS X 10.4.11). weiter


Samsung L74w

HerstellerSamsung
Preisrund 300 Euro
MarkteinführungFrühjahr 2007
Sensor1/2,5-Zoll-CCD (5,8x4,3 mm); 7,2 Mio. Pixel; Pixelabstand 1,9 µm
Auflösungen3072x2304
Megapixel7,2
Brennweite/Lichtstärke28 bis 100 mm, f2,8 bis f5,8
Zoom (optisch/digital)3,6fach/5fach
Naheinstellgrenze80 cm, Makro: 5 cm
Abbildungsmaßstab / kleinste Bilddiagonale48 Pixel/mm, 79,4 mm
FiltergewindeNein
Autofokusja, Mehrpunkt- oder Spot-AF; Autofokus mit Gesichtserkennung
Manuelle Fokussierungnein
Empfindlichkeit (ISO)50, 100, 200, 400, 800, 1600
Blendef2,8 bis f5,6
Verschlusszeit2 bis 1/1000 Sekunde, manuell bis 15 Sekunden
BelichtungssteuerungProgrammautomatik, Motivprogramme (14)
Belichtungsmessungmittenbetont, Mehrfeld, Spot
Belichtungskorrekturum ±2 EV in Schritten von 1/3 EV
Kontrollierbare ParameterSchärfe (±2), Farbsättigung (±1), Kontrast (±1), Tonung (4)
Histogramm (vor/nach der Aufnahme)nein/nein
Parameter für BelichtungsreihenLichtwert
Weißabgleichautomatisch, manuell, 5 Voreinstellungen
Serienbilder1,2 Bilder pro Sekunde, in unbegrenzter Länge (Modus Bewegungsaufnahme nur in 640x480 Pixel möglich)
Blitzeingebaut (Leitzahl 7); Rote-Augen-Reduktion; Langzeitsynchronisation auf 1. und 2. Verschlussvorhang
Sucherkeiner
Display3-Zoll-TFT-LCD mit 230000 Pixeln; Touchscreen
Speicher (Lieferumfang)MultiMediaCard/SecureDigital (450 MB intern) (SDHC-kompatibel)
SpeicherformateJPEG, MPEG-4
Movie-Modus (Auflösung/Bilder pro Sek./Länge/Ton)800x592, 640x480/30/unbegrenzt/mit Ton
SchnittstellenUSB High-Speed, AV-out (USB-Transfer 3,1 MByte/Sek.)
Stromversorgung1 Lithium-Ionen-Akku; Lieferumfang: Lithium-Ionen-Akku (3,7 V, 1100 mAh) und Ladegerät/Netzteil
GehäusematerialAluminium
Abmessungen (B/H/T)104,5/61,8/21,8 mm
Gewicht (betriebsbereit)194 Gramm
BesonderheitenASR-Funktion (Advanced Shake Reduction) kombiniert eine unterbelichtete Aufnahme mit kurzer Belichtungszeit, die die Helligkeitsinformation liefert, mit einer korrekt belichtete aber verwackelte Aufnahme, die die Farbinformationen beiträgt, zu einem scharfen Bild; im „Wise Shot“ Modus macht die Kamera je ein Bild mit ASR und eines mit Blitz; automatische Gesichtserkennung; digitaler Bildstabilisator im Moviemodus; optischer Zoom im Moviemodus verfügbar; Filmschnitt im Wiedergabemodus; optional kann das Datum und/oder die Uhrzeit einbelichtet werden, Touchscreen
Copyright ©2007 by Christopher Jakob