< zurück  |  

Im Test: Panasonic Lumix DMC-FX100

Die Panasonic Lumix DMC-FX100 muss sich als erste 12-Megapixelkamera der Ultrakompaktklasse unserem Testverfahren stellen. Wir Kameratester glauben zu wissen, wieso die Kamerahersteller immer mehr Megapixel propagieren. Schließlich lassen sich Digitalkameras besser verkaufen, wenn man hohe Zahlen respektive vermeintlich hohe Leistungen als Verkaufsargument anbringen kann. Dies ist vom Computerhandel hinlänglich bekannt. Einfache Wege ging dabei die Kette Saturn, die noch vor Kurzem auf einer Web-Seite als Kauftipp angab: „Je mehr Pixel Ihre Kamera abbilden kann, desto höher ist die Bildqualität Ihrer Fotos“. Was für digitale Spiegelreflexkameras noch gelten kann, stößt bei Ultrakompaktkameras aber an physikalische Grenzen. In dem Gehäuse der Lumix DMC-FX100 arbeitet ein CCD-Sensor mit der Größe von 1/1,72 Zoll. Für 12 Megapixel nicht wirklich eine große Sensorfläche. Durch den technisch bedingten geringen Abstand zwischen den einzelnen Sensoren kommt es schon Bauartbedingt zu einem höheren Rauschen. Dieses Rauschverhalten bekämpfen die Hersteller in der Regel mit einer Rauschunterdrückung, die aber zu Lasten eines Detailreichtums geht. Also einerseits erhöht man durch die hohe Pixelzahl des Sensors die theoretische Möglichkeit viele Details aufzuzeichnen, aber andererseits unterdrückt man diesen Vorteil teilweise wieder durch die Reduzierung des Rauschens. Und die Rauschunterdrückung greift immer stärker ein, je höher die Empfindlichkeitsstufe der Kamera eingestellt ist. Dazu kommt noch die durch die Bauart vorgegebenen Einschränkungen des Objektivs. Dies ist jedoch wie bereits gesagt nicht ein spezielles Problem der Lumix DMC-FX100, sondern da sind alle Ultrakompaktkameras mit kleinem Sensor sowie hoher Pixelzahl betroffen. Als Käufer kann man sich also ruhig überlegen, ob man eine Ultrakompaktkamera mit einem 12-Megapixelsensor benötigt. Beim Ausdruck auf Postkartenniveau verschwinden zwar viele Bildfehler wieder. Aber die Kamera erzeugt Dateien zwischen 4 und 5 MByte, die ebenfalls Speicherplatz auf der Festplatte eines PCs oder einem anderen Speichermedium belegen. Nun aber zu unserem Test. weiter


Panasonic Lumix DMC-FX100

HerstellerPanasonic
Preisrund 430 Euro
MarkteinführungJuli 2007
Sensor1/1,72-Zoll-CCD (7,4x5,6 mm); 12,2 Mio. Pixel; Pixelabstand 1,9 µm
Auflösungen4000x3000, 4000x2672, 4000x2248, 3264x2448, 3264x2176, 3264x1840, 2560x1920, 2560x1712, 2560x1440, 2048x1536, 2048x1360, 1920x1080, 1600x1200, 640x480
Megapixel12,2
Brennweite/Lichtstärke28 bis 100 mm, f2,8 bis f5,6
Zoom (optisch/digital)3,6fach/4fach
Naheinstellgrenze50 cm, Makro: 5 cm
Abbildungsmaßstab / kleinste Bilddiagonale71 Pixel/mm, 70 mm
FiltergewindeNein
Autofokusja, mit Hilfslicht, 9-Punkt-, 1-Punkt oder Spot-AF; 1- oder 3-Punkt-HighSpeed-Modus
Manuelle Fokussierungnein
Empfindlichkeit (ISO)80, 100, 200, 400, 800, 1250, 1600 (bis 6400 im Hochempfindlichkeits-Modus)
Blendef2,8 bis f9
Verschlusszeit8 bis 1/2000 Sekunde, manuell bis 60 Sekunden
BelichtungssteuerungProgrammautomatik, Motivprogramme (20)
Belichtungsmessungmittenbetont, Mehrfeld, Spot
Belichtungskorrekturum ±2 EV in Schritten von 1/3 EV
Kontrollierbare ParameterSchärfe (±1, Farbsättigung (±1), Kontrast (±1), Rauschunterdrückung (±1), Farbton (2)
Histogramm (vor/nach der Aufnahme)ja/ja
Parameter für BelichtungsreihenLichtwert (drei Aufnahmen in Stufen von 1/3, 2/3 oder 1 EV)
Weißabgleichautomatisch, manuell, 4 Voreinstellungen (Korrekturmöglichkeit der Voreinstellungen um ±1500 K in Schritten von 150 K)
Serienbilder3 Bilder pro Sekunde, 3 in Folge (bis zu 5 Bilder bei stärkerer JPG-Kompression („Standard“), beliebig lange Bildserien bei reduzierter Geschwindigkeit; auch 8 Bilder/Sek. bei auf 2,0 oder 2,5 Megapixel reduzierter Auflösung)
Blitzeingebaut (Leitzahl 8); Rote-Augen-Reduktion; Langzeitsynchronisation
Sucherkeiner
Display2,5-Zoll-TFT-LCD mit 207000 Pixeln; mit der High-Angle-Funktion kann man das Licht des Displays für Über-Kopf-Aufnahmen so ausrichten, dass die Helligkeit beim Blick von unten optimal ist
Speicher (Lieferumfang)MultiMediaCard/SecureDigital (27 MB intern) (SDHC-kompatibel)
SpeicherformateJPEG, QuickTime
Movie-Modus (Auflösung/Bilder pro Sek./Länge/Ton)1280x720 (15 Bilder/Sek.), 848x480, 640x480, 320x240/30/unbegrenzt/mit Ton
SchnittstellenUSB Full-Speed, AV-out
Stromversorgung1 Lithium-Ionen-Akku; Lieferumfang: Lithium-Ionen-Akku (3,7 V, 1150 mAh) und Ladegerät; maximale Batterielaufzeit nach CIPA: 320 Aufnahmen
GehäusematerialMetall
Abmessungen (B/H/T)96,7/54/24,5 mm
Gewicht (betriebsbereit)176 Gramm
BesonderheitenVenus Engine III; optischer Bildstabilisator (wahlweise ständig oder nur während der Aufnahme aktiv) erlaubt 8 bis 16 mal längere Belichtungszeiten ohne Verwackeln; „Intelligent ISO Control“ erhöht automatisch die Empfindlichkeit, wenn der Prozessor schnelle Motivbewegungen entdeckt; Lagesensor für automatische Bilddrehung; einblendbares Gitternetz; optional einblendbares Datum; in den Farbvarianten Titan-Silber und Schwarz erhältlich
Copyright ©2007 by Christopher Jakob