News  |  Suchformular AddThis Feed Button

Cash für K-Käufer

Pentax’ Cash-Back-Aktion soll das Weihnachtsgeschäft ankurbeln

25.10.2010 | mjh

Cash-Back-Aktionen sind ein probates Mittel, den Absatz zu befördern, ohne den Handel durch Preissenkungen unter Druck zu setzen: Der UVP bleibt auf der alten Höhe und lässt dem Händler alle Freiheiten, seinen Preis zu kalkulieren, aber indem der Hersteller dem Käufer einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet, zahlt der Kunde am Ende weniger und entscheidet sich daher mit weniger Zurückhaltung zum Kauf.

So denkt wohl auch Pentax und legt nun eine Cash-Back-Aktion für seine neuesten Modelle K-5 und K-r auf, die vom 1. November bis zum 31. Dezember das Weihnachtsgeschäft beflügeln soll: 80 Euro bekommt zurück, wer sich für das Einsteigermodell K-r für rund 770 Euro entscheidet, 100 Euro für das Spitzenmodell K-5 für rund 1460 Euro und sogar 150 Euro, wenn man den Händler ein Paket aus der K-5 und einem Pentax-Objektiv schnüren lässt. Auf Basis aktueller Straßenpreise würden die beiden DSLRs dann weniger als 600 beziehungsweise 1300 Euro kosten.

Das Prozedere sieht vor, dass der Kunde seinen Kauf auf cashback.pentax.de (oder cashback.pentax.at in Österreich oder cashback.pentax.ch in der Schweiz) registriert, ein Formular ausfüllt und dieses zusammen mit einem Kaufbeleg an Pentax schickt, die sich dann mit einer Überweisung bedanken.

Die Cash-Back-Aktion soll im Handel eigens beworben werden, wofür der Hersteller das nötige Material bereitstellt, darunter einen Wobbler. Für alle, die ebenso unwissend wie ich sind: Laut Wikipedia ist das „ein bewegliches Miniplakat für die Platzierung am Warenträger im Handel zur Aufmerksamkeitssteigerung“. Und ich dachte, mit einem Wobbler würde man Fische fangen …

Weiterführende Links

Welche News suchen Sie?

Sie können nach mehreren Wörtern suchen und auch Wörter ausschließen, die nicht vorkommen sollen: Mit „+zoom -makro“ suchen Sie beispielsweise nach Einträgen, in denen „zoom“, nicht aber „makro“ vorkommt.


   
Copyright ©2010 by Michael J. Hußmann